Dopamin - Das Buch

Wie die Idee zu „Dopamin – Das Buch“ entstand

Wir lernten uns online kennen, bei einer globalen Kampagne in den sozialen Medien, die darauf abzielte, mehr Öffentlichkeit für die chronische Erkrankung Morbus Parkinson zu erreichen. Wir lernten uns sehr schnell kennen, denn wir schienen die einzigen in Deutschland zu sein (Christoph in Dortmund, May in Hamburg), die aus privatem Antrieb hartnäckig über einen längeren Zeitraum diese Kampagne zu unterstützen schienen. Wir wunderten uns darüber, wie nicht minder hartnäckig, die deutsche Öffentlichkeit resistent gegen diese Kampagne zu sein schien.

Das wollten wir unbedingt ändern und fingen an Ideen zu sammeln als Vorbereitung für die nächste Initiative.

Das Buch war eine der Ideen, die wir fast wieder verworfen hätten, wenn wir nicht gedacht hätten:„Naja, eine Webseite bauen kostet nicht viel Energie. Der Rest wird sich schon von alleine ergeben.“ Womit wir nicht gerechnet hatten, war der starke Sog, den dieses Online-Buch auf die deutsche Parkinson Community zu haben schien. Innerhalb weniger Wochen hatten wir fast 100 Follower, 60 Beiträge, knapp 10.000 Besucher, eine FB Seite, Twitter, eine Autorengruppe, die uns tatkräftig unterstützte mit Ideen, Kontakten und der Mobilisierung von weiteren Autoren. Wir sind inzwischen ein Team von vier Leuten, die täglich Texte sichten, lektorieren und layouten. Und das alles ehrenamtlich.

Die Resonanz hat uns schlicht umgehauen. Mit so viel Engagement und freiwilliger Unterstützung, dieses Projekt auf den Weg zu bringen, haben wir nie und nimmer gerechnet.

Damit hat sich ein Grundgedanke erfüllt, der uns schon zu Beginn unserer Zusammenarbeit als das wichtigste Ziel erschien: Das Buch Dopamin gehört nicht nur uns beiden, wir hatten nur die Idee und haben die Plattform dafür vorbereitet. Das Buch Dopamin gehört der Parkinson Gemeinschaft. Sie gestaltet es und füllt es mit Leben. Denn wir Betroffenen wollen alle gemeinsam Menschen erreichen, der Öffentlichkeit Hallo sagen, Mut machen und Zuversicht vermitteln.

Und das, finden wir, merkt man dem Buch von der ersten bis zur letzten Seite an.

Christoph und May

#teamdopamin