L-Dopa

Levodopa = L-3,4-Dihydroxyphenylalanin

Hierbei handelt es sich um eine Vorstufe von Dopamin, welche im Gehirn zu diesem umgewandelt wird.

L-Dopa ist in der Lage die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden.

Dopamin selbst kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden und würde deshalb – als Dopamin verabreicht – gar nicht im Gehirn wirken.

L-Dopa wird in der Regel in Kombination mit MAO- oder COMT-Hemmern gegeben.