LSVT-LOUD

Informationen zum LSVT-LOUD®-Übungsprogramm

„All you need ist loud!“

Was ist das?

Diese  logopädische Behandlungsmethode  –Lee Silverman-Voice-Treatment- wurde 1987 in den USA (University Colorado-Boulder) von Lorraine Ramig und ihrem Team entwickelt und nach der ersten Patientin benannt, die damit erfolgreich therapiert wurde.

Im Rahmen der Parkinson-Erkrankung kommt es bei ca. 90% aller Patienten im Laufe der Zeit zu fortschreitenden sprechmotorischen Problemen, die sie in ihrer Kommunikation und Lebensqualität beeinträchtigen, wie z.B.

Sehr leises Sprechen

Murmelndes, verwaschenes oder stotterndes Sprechen

Monotone Sprechmelodie

Heisere Stimme

Schluckbeschwerden

Gezielte Therapie mithilfe des LSVT-LOUD®-Übungsprogramms ist der effektivste Weg, diese Sprechprobleme zu verbessern. Die Idee hinter dieser Methode ist, zu verinnerlichen, „laut zu denken“ („All you need is loud“).

Der Patient wird durch stark motivierende Impulse der Therapeutin dazu angeleitet, seine Stimme so laut wie möglich einzusetzen. So wird die für eine genügend laute Stimme erforderliche Kraftanstrengung besser wahrgenommen und trainiert.

LSVT ist eine standardisierte und seit mehr als 20 Jahren nachweisbar erfolgreiche Behandlungsmethode, die nachhaltig die Lautstärke Ihres Sprechens, den mimischen Ausdruck, alle sprechmotorischen Abläufe und sogar das Schlucken positiv beeinflusst und dauerhaft verbessern kann.

Die Methode beinhaltet ein intensives Übungsprogramm von 16 Therapieeinheiten à 60 Minuten an vier aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche über insgesamt vier Wochen mit festen Übungsabfolgen, individuell auf den Patienten zugeschnittenen Übungsphrasen, täglichen Aufgaben sowie Übungen zum Transfer des Erlernten in den Alltag auch an den therapiefreien Tagen.

So hilft LSVT, einen maximalen Gewöhnungseffekt an gut verständliches Sprechen zu erreichen.

Wie finde ich einen LSVT®-Therapeuten?

LSVT-Loud® darf nur durch entsprechend fortgebildete und zertifizierte Therapeuten durchgeführt werden. 

Um einen Therapeuten in Ihrer Gegend zu finden, können Sie über die Homepage der LSVT-Foundation  www.lsvtglobal.com über die Eingabe Ihres Heimatlandes und Ihrer Heimatstadt weltweit einen LSVT®-zertifizierten Therapeuten finden.

Wie wird LSVT®-LOUD verordnet?

Da es sich bei der LSVT®-LOUD Methode um ein logopädisches Heilmittel handelt, benötigen Sie für dieses Therapieprogramm eine ärztliche Verordnung Ihres behandelnden Neurologen. Dieser sollte zunächst eine Heilmittelverordnung für Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie (Muster 14) folgendermaßen ausstellen:

1 X Erstverordnung (inklusive logopädischer Diagnostik)

Therapiedauer pro Sitzung:10 X 60 Minuten

Therapiefrequenz: 4 X pro Woche

Während dieser Erstverordnung wird das Anamnesegespräch, Erklärungen zum Therapie- und Übungsverlauf sowie diagnostische Erhebungen, für die man ca. 2-3 Sitzungen veranschlagen kann durchgeführt, bevor dann in den restlichen 8 Sitzungen das eigentliche Übungsprogramm begonnen wird. (In der Regel kann man bei einer Erstverordnung eine Sitzung für die Diagnostik zusätzlich abrechnen, auch wenn diese nicht explizit verordnet ist. Waren Sie schon vorher in logopädischer Behandlung, geht das nicht.)

Im Anschluss daran benötigen Sie eine  weitere Heilmittelverordnung:

1 X Folge-Verordnung

Therapiedauer pro Sitzung: 10 X 60 Minuten

Therapiefrequenz: 4 X pro Woche.

So hat man idealerweise insgesamt 20-21 Sitzungen, um nicht nur die Diagnostik gründlich durchführen zu können, sondern bei der Folge-Verordnung auch die Nachsorge und das bleibende Übungsprogramm zu besprechen.

Noch einfacher wird es, wenn Ihr Arzt Ihnen direkt eine Heilmittelverordnung über 20 Sitzungen mit den genannten Angaben ausfüllt.

Für beide Verordnungen gilt:

Diagnoseschlüssel ist jeweils SP 6

Diagnose: Störung der Sprechmotorik /Dysarthrophonie

Leitsymptomatik: Störung der Stimme und der Artikulation

Wer soll das bezahlen?

Bei einer Verordnung innerhalb des Regelfalls werden die Kosten für die Therapie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ist „außerhalb des Regelfalls“ auf der Heilmittelverordnung angekreuzt (dies ist der Fall, wenn Sie schon längere Zeit in logopädischer Behandlung sind und 60 Sitzungen überschritten haben), müssen Sie –je nach Krankenkasse- unter Umständen eine Genehmigung einholen.

Zum Therapieerfolg….

LSVT LOUD® ermöglicht es den Menschen mit Parkinson, sich direkt an Ihrer eigenen Behandlung aktiv zu beteiligen und einen wesentlichen Aspekt ihres Lebens, die Kommunikationsfähigkeit, zu kontrollieren.

Je früher eine Person mit Parkinson eine logopädische Untersuchung und Therapie erhält, um so größer ist die Chance, die Kommunikationsfähigkeit auch bei fortschreitender Erkrankung zu erhalten.

Die Kommunikation ist für die Lebensqualität von sehr großer Bedeutung und hilft den Menschen mit Parkinson ihr Selbstvertrauen zu bewahren und ein positives Selbstwertgefühl im Umgang mit den Herausforderungen Ihrer Erkrankung umzugehen.

Ärzte verschreiben in einem frühen Erkrankungsstadium eher selten Logopädie- da sich zu diesem Zeitpunkt nicht immer unbedingt schon Symptome zeigen.

Dennoch ist es wichtig, zu einem Zeitpunkt mit der Therapie zu beginnen, an dem die positiven Auswirkungen auf die Lebensqualität am größten sind.

 

Quelle: Sprachheilpraxis Kraaß & Römer · Krablerstr.161 · 45326 Essen