Das Team

Alle die am Zeichentrickfilm der Jupsons mitgearbeitet haben, sind auf dieser Seite mit ihren Beweggründen aufgeführt. Ein Team ein Film.  

          Rainer Stüber- Grundidee

          Realisation

         Meine Beweggründe waren:


1.Da ich festgestellt habe wie schwer es Kindern zu vermitteln ist.

2. Da ein kindgerechte Hilfe für kinder fehlte. 

3. Um Aufklärung zu leisten.

4. Um den Kindern die Angst zu nehmen.


           Frank Michler- Idee Film

           Realisation

        Meine Beweggründe waren:


1. Etwas zu machen, was es in dieser Art Parkinson betreffend noch nicht gab.

2. Mit einem Team von super Leuten solch ein grosses Projekt anzugehen.
3. Meine Kreativität auf einem völlig ungewohnten Gebiet auszutesten.
4. Einen wesentlichen Problempunkt junger Erkrankter einfacher zu gestalten. Einfach gesagt, die Krankheit einfach zu erklären.


           Lars Seiffert- Animation

           Produktion

         Meine Beweggründe waren:


1. Die Herausforderung mit einem Trickfilm ein schwieriges Thema zu erklären.

2. Einen Film herzustellen, der so unterhaltsam und lehrreich,sowohl für Kinder als auch für Erwachsene ansprechend ist.

3. Der angenehme Produktionsverlauf, bei dem mir sehr viel Sympathie entgegen gebracht wurde.

4. Die geplante internationale Auswertung.


           Uta Zorn- Texte

          Meine Beweggründe waren:

1. Die  Herausforderung,  kindgerecht zu erklären was Parkinson ist.

2. Kindern und deren betroffenen Eltern

in ihrer besonderen Situation durch den Film Rechnung zu tragen. 

3. Einen Film mitzugestalten, der nicht nur aufklärt und hilft Ängste abzubauen sondern auch das Gespräch zwischen Eltern und Kind fördert.

4. Ein Projekt bei dem ich berufliche und persönliche Erfahrungen gleichermaßen einbringen konnte.


           PD DR. Jörg Spiegel

           Fachliche Begleitung

           Meine Beweggründe waren:

 

1. „Die Jupsons“ ist ein kindgerechter Film, der die Parkinson´sche Krankheit für Kinder anschaulich darstellt.

2. Wichtig ist der gute Ausgang des Filmes, weil er Kindern eine optimistische Einstellung gegenüber dieser doch für Kinder seltsamen Krankheit vermittelt.

3. Zugleich unterstützt er auch das kindliche Verständnis für neurologische Krankheiten schlechthin, deren Symptome Kindern oft nur schwer zu vermitteln sind. 

4. Ich habe gerne bei diesem Projekt geholfen, weil es bisher noch keine Erläuterung der Parkinson´schen Krankheit aus kindlicher Sicht gab.

5. Ich hoffe, dass dieser Film zum allgemeinen Verständnis der Parkinson´schen Krankheit beiträgt.


          Dr. Marcus Unger

          Fachliche Begleitung

              Meine Beweggründe waren:

1. Kindern die Parkinson Krankheiten zu erklären ohne Angst zu machen ist eine Herausforderung, gerade wenn ein Familienmitglied betroffen ist.

2. Der Film erklärt wirklichkeitsnah anhand von Alltagssituationen, was die Parkinson Krankheit ist. 

3. Wichtig fand ich, Kindern anhand nachvollziehbarer Situation zu zeigen, wie Parkinson Patienten und deren Familie die krankheitsbedingten Veränderungen erleben und vor allem, dass es eine wirksame Therapie gibt."


          Kerstin Fiedler- HTML 

          Technische Beratung

         Meine Beweggründe waren:


1. Es wichtig ist, Kindern die Welt zu erklären.

2. Jeder noch so kleine Beitrag ein Schritt nach vorn ist.

3. Eine Plattform zu schaffen, welche einfach zugänglich ist.