Die Angehörigen

 

Partner und Kinder, aber auch Eltern, Geschwister und Freunde. Wie geht es uns damit, dass jemand, der uns nahe steht plötzlich krank ist und sich damit vielleicht auch ein Stück weit verändert? Das Lebensgefüge in dem man bisher lebte gerät zwangsläufig in Bewegung. Sind Sie krank, dann kümmern sich plötzlich viele Menschen um einen und Sie als Angehöriger rutschen praktisch automatisch in die Position des Hilfe spendenden. Natürlich gibt man die Hilfe gern, aber vielleicht, nein ganz sicher, kommt irgendwann der Punkt an dem man sich "und wo bleibe ich?" fragt.

 

Hier ist Platz, für unsere Fragen, Ängste, Sorgen und Meinungen. Hier können wir mal Dampf ablassen, uns Rat holen und von unseren Erfahrungen berichten. Wie ist das so, nicht selbst krank, aber doch von der Krankheit betroffen zu sein? Wie ist das, wenn sich alles um Parkinson dreht und man immer öfter selber zurückstecken muss?

 

Hier haben wir die Möglichkeit uns gegenseitig zu helfen. Der Rahmen der Homepage bietet nicht genug Raum für alle Fragen. Deshalb gibt es im Forum eine Rubrik mit vier Bereichen, die zum Austausch bereitstehen. Für diesen Bereich gibt es eine Ansprechpartnerin, die als Ehefrau eines Parkinson Erkrankten aus unserer Mitte kommt. Somit weiß sie genau, wovon wir hier sprechen und wie gut es tut, sich mit Menschen, die eine ähnliche Herausforderung meistern müssen, auszutauschen.

 

Der Austausch kann über den eigens eingerichteten Chatroom ohne Registrierung erfolgen.

 

Natürlich auch im Parkinson Chatroom, oder Forum. Beides erreichbar über den Menüpunkt in der Navigation.